Sehenswerte Orte

Ruine Waxenberg

In diesem Blogeintrag wollen wir euch die Burgruine in Waxenberg vorstellen. Die Ruine liegt im oberen Mühlviertel ist das Wahrzeichen des gleichnamigen Ortes. Seit der Renovierung erstrahlt die Ruine Waxenberg in vollem Glanz und ist ein beliebtes Ausflugsziel.

Die Geschichte zur Ruine

Noch vor 1300 n. Chr. wurde die heutige Ruine erbaut. Die damalige Burg wurde 1756 durch einen Blitzschlag fast völlig zerstört und danach dem Verfall überlassen, so entstand die Ruine. Erst in den 1950er Jahren wurde die Ruine wieder interessant und vom Kulturverein Waxenberg renoviert. Im Zuge dessen wurde der 30 Meter hohe Turm zur Aussichtswarte ausgebaut. Seit 2013 ist die Renovierung abgeschlossen und Besucher können die Burg entdecken.

Die Ruine Waxenburg

Die Ruine besteht aus drei Teilen: die Burgruine, der Aussichtsturm und der Batterieturm. Wer über den Bergfried die rund 100 Stufen auf den Aussichtsturm erklommen hat, dem ergibt sich ein unglaublicher Ausblick in alle Richtungen, im Norden befinden sich der Hochficht und der Böhmerwald und im Süden hat man einen grandiosen Weitblick bis in die Alpen. Wer danach noch nicht genug gesehen hat, der sollte auf jeden Fall noch den Hubertusweg erkunden. Das ist ein kleiner Wanderweg um die Burg herum.

Wächter der Zeit

Eine Besonderheit in Waxenberg sind die Wächter der Zeit. Die prächtigen goldenen Skulpturen von dem Künstler Manfred Kielnhofer locken seitdem sie in Waxenberg sind zahlreiche Besucher an. Ursprünglich sollten die Kunstobjekte nur eine begrenzte Zeit lang in der Burgruine zu Gast sein, jedoch waren die Skulpturen schnell so beliebt, dass sie bleiben und sogar noch mehr Wächter der Zeit hinzu kamen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.